Zur Übersicht Max von myCraftnote | 08. January 2020

Die Bedeutung von myCrafty, myCraftnote und Craftnote

Was hat es mit den einzelnen Begriffen auf sich, was bedeuten sie und wo liegt der Unterschied? Wir klären an dieser Stelle auf.

Unser Start-Up hat sich in den letzten Jahren durch zufriedene und interessierte Nutzer enorm entwickelt, weswegen wir die Chance nutzen wollen über das Unternehmen und die über die Zeit erfolgten Veränderungen aufzuklären. Wie ist aus myCrafty die Marke Craftnote entstanden und vor allem warum? Meint myCraftnote und Craftnote eigentlich dasselbe und was bedeutet der Name eigentlich? Im Folgenden stehen wir Rede und Antwort.

Was hat es mit dem Namen der Craftnote App auf sich?

Beginnen wir als Erstes mit denen im Titel genannten Begriffen, die den Namen unserer App für Handwerker bilden: Craftnote. Dieser Name setzt sich aus den englischen Wortteilen „Craft“ und „Note“ zusammen. Übersetzt bedeutet der erstgenannte Teil „Handwerk“ und der zweite so viel „wie anmerken, vermerken, notieren“. Damit spiegelt der Name die Verbindung zwischen Handwerk, Baudokumentation und Kommunikation wider. Genauso simpel wie die Erklärung des Namens, ist auch die Bedienung unserer App. Sie soll jedem Handwerker als nützliches Tool im Arbeitsalltag zur Seite stehen und der Zettelwirtschaft ein innovatives Ende bereiten.

MyCrafty, der kleine Bruder von Craftnote?

Bevor sich das Unternehmen 2018 in myCraftnote umbenannt hat, hieß das Projekt myCrafty. Dieser Name symbolisiert somit den Anfang des Unternehmens im Jahr 2017 und der dazugehörigen App. Schon damals funktionierte die App nach demselben Prinzip wie heute, nur dass es weniger Funktionen gab. Zudem gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine kostenlose Version. Allerdings wurde dort bereits der Entschluss gefasst, sich in Zukunft als das digitale Handwerker-Tool Nummer 1 zu etablieren.

Der Übergang zur myCraftnote Digital GmbH

Mit dem Re-Branding 2018 ist ein Innovations- und Optimierungsprozess verbunden worden, um myCraftnote und die dazugehörige App noch attraktiver und besser zu gestalten. Damit hat es uns dem vorher genannten Ziel, die Nummer 1 App für Handwerker zu sein, ein großes Stück näher gebracht. Neben den Verbesserungen der App kam außerdem ein stärkeres Orange zum Firmendesign hinzu, dies erinnert uns an Warnwesten von tüchtigen Handwerkern. Hingegen blieb das Logo in den Grundzügen gleich und wurde nur evolutionär weiterentwickelt, um den Wiedererkennungsfaktor zu berücksichtigen und keine Verwirrung zu stiften. Neben dem neuen Design gab es ab 2018 auf unserer Website zudem einen informativen Blog zu digitalen Handwerksthemen. Als lohnende Ergänzung bieten wir seit dem Herbst 2019 mit dem Digitalisierungs-Guide eine kostenlose Wissensplattform mit Videolektionen an, um Handwerksunternehmer beim Thema Digitalisierung zu unterstützen.

Die App für digitale Handwerker Craftnote

Das Hauptaugenmerk ist und bleibt bei allen zusätzlichen Aktivitäten die Craftnote App. Dafür wurde nach dem Re-Branding und der Umstellung des Preismodells eine kostenlose Profiversion angeboten, die mit neuen Funktionen wie der Dateiablage überzeugen. Durch diese Funktion lassen sich Dokumente  projektbasiert übersichtlich anlegen und jederzeit auf dem Smartphone oder Tablet abrufen. Ein Zettelchaos, indem wichtige Dokumente verschwinden, gibt es nicht mehr. Schnittstellen zu Branchensoftware bieten nun weitere Möglichkeiten Ablaufe zu Automatisieren. Mit der Unterstützung und dem Feedback unserer Handwerker-Community wächst der Funktionsumfang der Craftnote App kontinuierlich. So entsteht ein optimal auf die Bedürfnisse des Handwerks zugeschnittenes Produkt. 

Weiterlesen:

Craftnote schafft Dir mehr Zeit für's Wesentliche!
Jetzt kostenfrei starten