10. September 2021
Geschrieben von: ea
Trend Engagement (Teil 1): Climate Action und Nachhaltigkeit im Handwerk

Die Trendmap Handwerk 2025 wirft einen detaillierten Blick auf die Trends und Wachstumsfelder und zeigt den Handwerksbetrieben Wege in eine erfolgreiche Zukunft auf.

Veränderung ist Fortschritt, Stillstand ist Rückschritt, das gilt auch für das traditionelle Handwerk. Sich mit den Trends der Zukunft auseinanderzusetzen, zählt zu den wichtigsten Managementaufgaben – auch im kleinen Handwerksbetrieb. Nur wer weiß, was die Zukunft bringt, kann seinen Betrieb rechtzeitig darauf einstellen. Zu diesem Zweck wurde die Trendmap Handwerk etabliert, die seit 2019 einen steten Blick in die Zukunft wagt. Sie richtet den Fokus auf wichtige Entwicklungen und deren Konsequenzen und gibt den Handwerksbetrieben damit Instrumente an die Hand, um sie fit für die Zukunft zu machen.

Deshalb erfährst Du im Folgenden:
  • Wodurch Umwelt-Engagement zum Erfolgsfaktor wird

  • Wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit das Handwerk zukunftsfähig machen

  • Warum das Handwerk jetzt schon Nachhaltigkeit vorlebt

Erfolgsfaktor Umwelt-Engagement

Die Trendmap 2025 besteht aus den Clustern Marketing, Networking, Automation und Engagement. In diesem Beitrag soll es um das Engagement gehen, insbesondere um das Engagement für die Umwelt, das längst zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor für jede Unternehmung geworden ist. Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen, klimafreundliche Arbeitsweisen und das Vermeiden von Abfällen gehören zu den Standards, die der Kunde bereits heute voraussetzt. Unternehmerisches Umwelt-Engagement ist zum Qualitätsmerkmal geworden, Umweltsiegel und Zertifizierungen zu einem Auswahlkriterium, dem sich kein Betrieb mehr entziehen kann. Dieser Trend wird sich in Zukunft weiter verstärken.

Klimaschutz und Nachhaltigkeit
Die Trendmap 2025 unterteilt den Themenbereich Umwelt in die Unterpunkte
  • Climate Action, also Klimaschutz und

  • Nachhaltigkeit.

Climate Action: Erderwärmung verringern

Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind sich darüber einig, dass der Klimawandel Realität ist. Als Ursache für die Erderwärmung hat die Wissenschaft den Ausstoß sogenannter Treibhausgase unter anderem im Verkehrs- und Wärmesektor ausgemacht. Die Energiewende ist deshalb ohne innovative Gebäudetechnik und alternative Antriebstechnologien nicht zu machen.

Energieeffizientes Bauen und innovative Mobilitätskonzepte sollen die Energiewende voranbringen. Das Handwerk spielt in diesem Zusammenhang eine maßgebliche Rolle. Als Spezialisten im Bau-, Elektro- und Kfz-Gewerbe kann es Kompetenz und Know How einbringen und damit zum Gelingen der Energiewende beitragen.

Neue Betätigungsfelder für das Handwerk

Die Trendmap 2025 weist in diesem Zusammenhang eine Reihe neuer Betätigungsfelder für das Handwerk aus. Nur wer diese kennt, wird auch in Zukunft erfolgreich am Markt agieren können. Ein Trend ist beispielsweise die Planung und Umsetzung von Solaranlagen. Hier hält die Zukunft ein breites Spektrum an technischen Neuerungen bereit, von kleinsten Anlagen, die einfach nur Sonnenlicht in Energie umwandeln bis hin zu komplexen Kraftwerken, die ganze Straßenzüge mit Wärme und Strom versorgen können. Die vernetzte Haustechnik gilt als Technologie der Zukunft schlechthin.

Eine Zukunft, auf die sich die Handwerksbetriebe schon heute einstellen müssen. Das setzt die Bereitschaft voraus, sich das erforderliche Wissen und Know How anzueignen und im eigenen Betrieb umzusetzen. Deshalb ist es so wichtig, die Trends frühzeitig zu kennen und in die eigene Planung mit einzubeziehen.

Nachhaltigkeit: Lebensqualität verbessern

Umwelt-Engagement ist von Nachhaltigkeit nicht zu trennen. Ein umweltfreundlicher Betrieb handelt immer auch nachhaltig. Dabei richtet sich der Blick auf ein ganzheitliches Denken, ökologische Elemente stehen gleichberechtigt neben ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten. Ziel ist es, die Lebensqualität auch künftiger Generationen zu verbessern. Dabei ist Nachhaltigkeit längst zum Wettbewerbsfaktor auch für Handwerksbetriebe geworden.

Das stärkere Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein der Verbraucher:innen spielt dabei eine entscheidende Rolle. Kunden wollen mit gutem Gewissen einkaufen, sie legen Wert auf nachhaltiges Wirtschaften und „grüne“ Produkte und Dienstleistungen. Vor ihrer Entscheidung für einen Betrieb durchleuchten sie inzwischen nicht selten die gesamte Wertschöpfungskette von den verwendeten Rohstoffen, über die Arbeitsprozesse bis hin zur Entsorgung von Verpackungen.

Das Handwerk lebt Nachhaltigkeit

Das Handwerk nimmt beim Thema Nachhaltigkeit eine Schlüsselposition ein. Dabei sind Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg keine Gegensätze. Effiziente Verfahren und der sparsame Umgang mit Material sind mit Blick auf die Kosten auch für den Kunden ohnehin zwingende Praxis. Durch Wartung und Reparatur werden Abfälle vermieden und wertvolle Ressourcen geschont. Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter:innen trägt traditionelles und neues Wissen weiter in die nächste Generation und sichert damit zugleich die Zukunft des Betriebs.

Handwerksbetriebe sind in das regionale Umfeld integriert und sorgen mit sozialem Engagement für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Potenzial ist damit längst noch nicht ausgeschöpft und Nachhaltigkeit ein weitläufiges Feld. So können beispielsweise sämtliche Lieferketten hinterfragt und der gesamte Einkauf und die Beziehungen zu Lieferanten von der Einhaltung eigener Nachhaltigkeitskriterien abhängig gemacht werden.

Fazit

Die Corona-Pandemie hat die Welt kräftig durcheinandergewirbelt. Insbesondere die Digitalisierung hat einen erheblichen Schub erfahren, der die Zukunft schneller verändern wird als bislang erwartet. Der technologische Fortschritt hat noch einmal Fahrt aufgenommen. Das Corona-Update der Trendmap 2025 berücksichtigt die Veränderungen und listet die Trends dieser Zukunft auf. Sie zeigt 25 Entwicklungstendenzen, die vom Handwerk zum einen erhebliche Anpassungen verlangen, zum anderen aber auch neue Möglichkeiten und Chancen eröffnen.

Gerade mit Blick auf den Umweltschutz nimmt das Handwerk eine Vorreiterrolle ein. Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind zu Erfolgsfaktoren geworden, die künftig nicht zuletzt über den Fortbestand eines Betriebs entscheiden werden. Darum muss sich jeder Handwerksbetrieb schon heute mit den Szenarien von morgen auseinandersetzen. Zu wissen, wohin die Reise geht, ist deshalb wichtiger denn je.